bash scripting: absolute pathname, uppercase, string comparision with ignore c

> find . -maxdepth 1 -type f
>

Hmmm, das stimmt aber nicht ganz. find liefert ebenfalls nur den
pathname relativ zum aktuellen Verzeichnis (in dem find ausgeführt
wird). Mein Problem ist, das Basisverzeichnis wird meinem Script
übergeben und ich will erkennen, ob es eine relative Pfadangabe oder
eine voll qualifizierte ist. Das könnte ich, indem ich das erste Zeichen
auf / überprüfe. Bin aber schon davon ausgegangen, dass es eine
vordefinierte Funktion dafür gibt. Das ist wohl Standardzeugs, nicht?

Hmm ich hab das auch mal gesucht und auch nur diese Lösungsmöglichkeit gefunden.
Ist im Linuxkernel allerdings auch so programmiert......

Da fällt mir etwas ein, gibt es keine Funktion um 2 Strings zu
verketten. Bei der ein optionalen Trenner angeben werden kann, welcher
aber nur eingefügt wird, wenn beide Strings nicht null bzw. "" sind.
Jetzt muss ich immer so ein Konstrukt machen

s1="Hallo"
s2="Leute"
SEPARATOR=" "
if [ -n "${s1}" ]; then
  s1="${s1}${SEPARATOR}"
fi
s1="${s1}${s2}"

Kennt ihr eine bessere möglichkeit? Sonst werde ich dies als Funktion
machen und meine bashutilities anlegen :wink:

*gggg*
Das # Zeichen ist dafür allerdings schon besetzt.....

Das # müssen wir Chris erst beibringen :wink:

Werde ihm heute abend über die unendlichen Möglichkeiten der Expressions
von Ombis berichten ...

mfg.
Patrick

kersam(a)web.de wrote: