[Depliant]

Ho scritto un testo che potrebbe servire come spunto per il nostro depliant. Naturalmente per quello ´e troppo lungo e si dovrebbe estrarre i punti pi´u appropriati. Anche per riempire un p´o il ns. sito nella sua parte dedicata all'informazione generale potrebbe servire.
Eccolo:

Was? Wer? Wo? Warum?

Die LINUX USER GROUP BOLZANO-BOZEN-BULSAN, kurz, LUG-BZ ist ein freier Zusammenschluss von Gleichgesinnten, welche sich für den Einsatz und die Verbreitung von Software unter der GPL einsetzen. Dabei stehen die Interessen für das Betriebssystem GNU/Linux im Vordergrund. Der Verein wurde im Jänner 2001 in Bozen gegründet. Einige Auszüge aus dem Statut:

___Einfügen_______

Was ist die GPL?
Die GPL oder General Public Licence ist jener Vertrag der Free Software Foundation (FSF), den viele Programmierer dieses Planeten akzeptieren, wenn sie die eigene Software unter der GPL veröffentlichen und der Gemeinschaft weltweit zur Verfügung stellen. Frage: aber wenn ich etwas frei und kostenlos zur Verfügung stelle, was brauche ich dann eine Lizenz? Antwort: Nachdem, die Programme, welche unter der GPL ver÷ffentlicht werden, meist ausgezeichnete Programme sind, will man dafr sorgen, da˜ diese auch frei bleiben und so begibt man sich quasi unter den Schutz der GPL.
Frage: Ja, aber was habe ich denn zu verlieren, wenn ich mich nicht daran halte? Antwort: Eigentlich nichts - außer deinen guten Namen!

Woher kommt Unix und Linux?
Unix ist an sich eines der ältesten Betriebssysteme, das vor allem in den großen Rechenzentren von Firmen und Universitäten eingesetzt wird. Entwickelt wurde es 1969 in den Bell Laboratories bei AT&T von Ken Thompson und Dennis Ritchie. Mitte der siebzieger Jahre wurde den Universitäten der Einsatz des inzwischen weiterentwickelten Systems erlaubt, wobei es darum ging, bgrenzte Rechnerkapazitäten für viele Nutzer zur Verfügung zu stellen.
Linux hat seinen Ursprung 1991. Linus Torvalds entwickelte als 21jähriger Student, ausgehend von dem bestehenden Unix-System MINIX, den eigentlichen Kernel. Linux richtet sich nach dem POSIX-Standard und arbeitet problemlos mit anderen Betriebssystemen von Microsoft, IBM, Novell oder Apple zusammen. Dabei entwickelt es seine StärkenUNIX-typisch gerade in Netzwerken, ob sie nun rein unter Linux laufen oder heterogen sind. Die auf dem Kernel aufbauenden Betriebssystemerweiterungen werden von einer weltweiten enthusiastischen Entwicklergemeinde, wie auch der Kernel selber, ständig betreut und weiterentwickelt. Möglich wird dies durch die Open-Source Philosophie.
Übrigens natrlich braucht jedes Projekt, das diesen Namen verdient auch ein Maskottchen. Im Falle von Linux ist es dieses ____ und heißt TUX.

Open-Source
Das Open-Source Konzept basiert auf der freien Verfügbarkeit des Quellcodes. Das heißt, daß der Entwickler von Open-Source Software der Linux-Gemeinde alle Voraussetzungen liefert, sein persönliches Programm weiter zu entwickeln oder auch Fehler zu entfernen. Schon wenige Tage später, nachdem ein Fehler bekannt geworden ist, sind normalerweise Bugfixes verfügbar. Dies ist ein wichtiger Faktor, der zur Weiterentwicklung und Verbesserung beiträgt.

Was ist eine LUG?
Die Linux-User Groups, also die LUG's, sind gemeinsam mit dem Betriebssystem Linux entstanden und es gibt nun welteit unzählige, und jetzt auch eine in Südtirol, die LUG-BZ!

Warum die LUG-BZ?
Wir sind der Meinung, dass der Einsatz von Software, jedweder Art, aus dem heutigen modernen Leben nicht mehr wegzudenken ist, sodass die Art und Weise wie Software erstellt, verbreitet und angewendet wird, für das Funktionieren einer modernen Gesellschaft von strategischer Bedeutung ist. Daher ist es wichtig, dass wir uns beim Einsatz von Software nicht allein auf die Kompetenz von wirtschaftlich orientierten Organisationen verlassen, sondern als freie, eigenverantwortliche Menschen versuchen, auch komplizierte Zusammenhänge zu verstehen, um den Grad der Abhängigkeit für den Einzelnen auf ein Minimum zu beschränken. Der Gedanke, welcher weg von proprietären Softwareplattformen, hin zur freien Anwendung von Programmen und Technologien führt, ist dabei auch geprägt von gegenseitiger Solidarität, die einen resourcenschonenden, und somit wirtschaftlichen, Einsatz von Software zum Ziel hat. Solidarität, gemeit als das Ermöglichen des freien Zuganges zu Technologien und deren Anw!
endung, das Pflegen von Netzwerken für den Austausch von Informationen und das Anbieten von Hilfestellungen für den Einzelnen und somit letztlich die Förderung des gesellschaftlichen Fortschrittes.
Aber jenseits aller, vielleicht für manchen hochtrabend klingenden Gedanken, ist ein wichtiger Bewegrund sicherlich auch das Treffen und Finden von Gleichgesinnten, die Neugier für das Erforschen von Technologien, oder einfach der Spaß am Tun - just for fun!

Wie kann ich bei der LUG-BZ mittun?

Na, zunächst einmal kannst du dich sofort bei der für alle frei zugänglichen Mailingliste des LUG-BZ registrieren lassen. So bleibst du auf dem Laufenden was beim LUG-BZ los ist. Also registriere dich gleich jetzt online hier __________!

Weiters kannst du dich melden, um bei unseren Projekten dabeizusein. Natürlich sind auch Vorschläge für eigene Projekte jederzeit willkommen. Also einfach über die Mailingliste posten.

Am besten wäre es natürlich, wenn du gleich ein richtiges LUG-BZ-Mitglied wirst, um bei allen Aktivitäten der LUG-BZ voll dabei zu sein. Ja, aber was habe ich davon LUG-BZ-Mitglied zu werden?

Naja, zunächst einmal findest du jemanden, der dir hilft, aus deinem PC ein echtes Linux-System zu machen! Das will schon mal etwas heißen, da es die Basis für tausende zur Verfügung stehende Programme darstellt.

Und bei Problemen mit deiner Linux-Installation findet sich bei uns sicherlich jemand der dir weiterhelfen kann und will :=)!

Auch bist du bei allen Aktivitäten des LUG-BZ eingebunden und darfst mittun!

Aber das wichstigste ist wohl, daß du von dir behaupten kannst, ich bin dabei! Und es macht einfach höllisch Spaß!!

Das alles ist eigentlich mit Geld nicht zu bezahlen, aber der bescheidene Mitgliedsbeitrag von 50.000 LIT (25,82 EURO) pro Jahr, oder 136,9863013698630136986301369863 LIT (7,07475204232173269733199073405e-2 EURO) pro Tag, hilft natürlich uns allen ein Minimum an Organisation zu betreiben.

Also am besten gleich Mitglied werden, und zwar jetzt und hier ___________ !

Sehr schön Joseph, ich habe ein paar Kommentare eingefügt, siehe die mit
XXXX markierten Stellen!

cu pazzo

Was? Wer? Wo? Warum?

Die LINUX USER GROUP BOLZANO-BOZEN-BULSAN, kurz, LUG-BZ ist ein freier Zusammenschluss von Gleichgesinnten, welche sich für den Einsatz und die Verbreitung von Software unter der GPL einsetzen. Dabei stehen die Interessen für das Betriebssystem GNU/Linux im Vordergrund. Der Verein wurde im Jänner 2001 in Bozen gegründet. Einige Auszüge aus dem Statut:

___Einfügen_______

Was ist die GPL?
Die GPL oder General Public Licence ist jener Vertrag der Free Software Foundation (FSF), den viele Programmierer dieses Planeten akzeptieren, wenn sie die eigene Software unter der GPL veröffentlichen und der Gemeinschaft weltweit zur Verfügung stellen. Frage: aber wenn ich etwas frei und kostenlos zur Verfügung stelle, was brauche ich dann eine Lizenz? Antwort: Nachdem, die Programme, welche unter der GPL ver÷ffentlicht werden, meist ausgezeichnete Programme sind, will man daf­r sorgen, da˜ diese auch frei bleiben und so begibt man sich quasi unter den Schutz der GPL.

XXXX HIER KÖNNTEN NOCH LINKS ZU DEN LICENZEN ANGEFÜHRT WERDEN
(Vielleicht finden wir auch Übersetzungen)
http://www.opensource.org/licenses/index.html

Frage: Ja, aber was habe ich denn zu verlieren, wenn ich mich nicht daran halte? Antwort: Eigentlich nichts - außer deinen guten Namen!

Woher kommt Unix und Linux?
Unix ist an sich eines der ältesten Betriebssysteme, das vor allem in den großen Rechenzentren von Firmen und Universitäten eingesetzt wird. Entwickelt wurde es 1969 in den Bell Laboratories bei AT&T von Ken Thompson und Dennis Ritchie. Mitte der siebzieger Jahre wurde den Universitäten der Einsatz des inzwischen weiterentwickelten Systems erlaubt, wobei es darum ging, bgrenzte Rechnerkapazitäten für viele Nutzer zur Verfügung zu stellen.
Linux hat seinen Ursprung 1991. Linus Torvalds entwickelte als 21jähriger Student, ausgehend von dem bestehenden Unix-System MINIX, den eigentlichen Kernel.

XXXX BIST DU SICHER, ICH denke er hat es von grund auf neu entwickelt,
es war nur sein ursprüngliches Ziel den Umfang des Leerprojekts MINIX zu
erreichen. Durch die Unterstützung unzähliger Entwickler hat Linux dann
diesen Umfang regelrecht gesprängt.

Linux richtet sich nach dem POSIX-Standard und arbeitet problemlos mit
anderen Betriebssystemen von Microsoft, IBM, Novell oder Apple zusammen.

XXXX IST DAS POSIX standard nicht nur eine Art das System (sprich
Systemdateien, ...) zu organisieren? Das hat wohl nichts mit der
Zusammenarbeit mit anderen Betriebssystemen zu tun. Außerdem glaube ich
dass das POSIX noch nicht von allen Distributionen eingehalten wird,
viele sind noch im BSD-Style organisiert. Die koopration mit anderen
Betriebssystemen ist auf eine hohe Anzahl von unterstützte Filesysteme
und Netzwerkprotokolle zurückzuführen.

Dabei entwickelt es seine StärkenUNIX-typisch gerade in Netzwerken, ob
sie nun rein unter Linux laufen oder heterogen sind. Die auf dem Kernel
aufbauenden Betriebssystemerweiterungen werden von einer weltweiten
enthusiastischen Entwicklergemeinde, wie auch der Kernel selber, ständig
betreut und weiterentwickelt. Möglich wird dies durch die Open-Source
Philosophie.

Übrigens nat­rlich braucht jedes Projekt, das diesen Namen verdient auch ein Maskottchen. Im Falle von Linux ist es dieses ____ und heißt TUX.

Open-Source

XXXX Diesen Block in der Nähe von "Was ist GPL?" bringen

Das Open-Source Konzept basiert auf der freien Verfügbarkeit des Quellcodes. Das heißt, daß der Entwickler von Open-Source Software der Linux-Gemeinde alle Voraussetzungen liefert, sein persönliches Programm weiter zu entwickeln oder auch Fehler zu entfernen. Schon wenige Tage später, nachdem ein Fehler bekannt geworden ist, sind normalerweise Bugfixes verfügbar. Dies ist ein wichtiger Faktor, der zur Weiterentwicklung und Verbesserung beiträgt.

Was ist eine LUG?
Die Linux-User Groups, also die LUG's, sind gemeinsam mit dem Betriebssystem Linux entstanden und es gibt nun weltweit unzählige, und jetzt auch eine in Südtirol, die LUG-BZ!

Warum die LUG-BZ?
Wir sind der Meinung, dass der Einsatz von Software, jedweder Art, aus dem heutigen modernen Leben nicht mehr wegzudenken ist, sodass die Art und Weise wie Software erstellt, verbreitet und angewendet wird, für das Funktionieren einer modernen Gesellschaft von strategischer Bedeutung ist. Daher ist es wichtig, dass wir uns beim Einsatz von Software nicht allein auf die Kompetenz von wirtschaftlich orientierten Organisationen verlassen, sondern als freie, eigenverantwortliche Menschen versuchen, auch komplizierte Zusammenhänge zu verstehen, um den Grad der Abhängigkeit für den Einzelnen auf ein Minimum zu beschränken. Der Gedanke, welcher weg von proprietären Softwareplattformen, hin zur freien Anwendung von Programmen und Technologien führt, ist dabei auch geprägt von gegenseitiger Solidarität, die einen resourcenschonenden, und somit wirtschaftlichen, Einsatz von Software zum Ziel hat. Solidarität, gemeit als das Ermöglichen des freien Zuganges zu Technologien und deren Anwendung, das Pflegen von Netzwerken für den Austausch von Informationen und das Anbieten von Hilfestellungen für den Einzelnen und somit letztlich die Förderung des gesellschaftlichen Fortschrittes.
Aber jenseits aller, vielleicht für manchen hochtrabend klingenden Gedanken, ist ein wichtiger Bewegrund sicherlich auch das Treffen und Finden von Gleichgesinnten, die Neugier für das Erforschen von Technologien, oder einfach der Spaß am Tun - just for fun!

Wie kann ich bei der LUG-BZ mittun?

Na, zunächst einmal kannst du dich sofort bei der für alle frei zugänglichen Mailingliste des LUG-BZ registrieren lassen. So bleibst du auf dem Laufenden was beim LUG-BZ los ist. Also registriere dich gleich jetzt online hier __________!

Weiters kannst du dich melden, um bei unseren Projekten dabeizusein. Natürlich sind auch Vorschläge für eigene Projekte jederzeit willkommen. Also einfach über die Mailingliste posten.

Am besten wäre es natürlich, wenn du gleich ein richtiges LUG-BZ-Mitglied wirst, um bei allen Aktivitäten der LUG-BZ voll dabei zu sein. Ja, aber was habe ich davon LUG-BZ-Mitglied zu werden?

Naja, zunächst einmal findest du jemanden, der dir hilft, aus deinem PC ein echtes Linux-System zu machen! Das will schon mal etwas heißen, da es die Basis für tausende zur Verfügung stehende Programme darstellt.

Und bei Problemen mit deiner Linux-Installation findet sich bei uns sicherlich jemand der dir weiterhelfen kann und will :=)!

Auch bist du bei allen Aktivitäten des LUG-BZ eingebunden und darfst mittun!

Aber das wichstigste ist wohl, daß du von dir behaupten kannst, ich bin dabei! Und es macht einfach höllisch Spaß!!

Das alles ist eigentlich mit Geld nicht zu bezahlen, aber der bescheidene Mitgliedsbeitrag von 50.000 LIT (25,82 EURO) pro Jahr

XXX Dies mit dem Tagespreis gefällt mir persönlich nicht so gut, klingt
zu viel nach kommerzielles angebot eines billig-providers :slight_smile: Außerdem
ist das oder fallsch wir können nicht täglich kassieren :slight_smile:
, oder 136,9863013698630136986301369863 LIT
(7,07475204232173269733199073405e-2 EURO) pro Tag,

hilft natürlich uns allen ein Minimum an Organisation zu betreiben.