[Even Microsoft officially gives up on ISO/DIS-29500]

Das nennt man gekonntes FUD: OOXML bei ISO durchdrucken, um den bereits
existierenden Standard ODF zu schwächen, dann aber den eigenen Standard
gar nicht implementieren...

http://www.sdtimes.com/content/article.aspx?ArticleID=32228

Werden sich die Behörden so um die Nase führen lassen?

Ich fürchte ja :frowning:

Unsere Provinz will das Format bereits unterstützen:

http://www.provincia.bz.it/informatik/elenco-formati_d.htm

Leider ist das Microsoft OpenXML Format vom heutigen MsOffice 2007 nicht
jenes, was von ISO als Standard angenommen wurde.

Ich verstehe, dass die Situation für Leihen kompliziert ist. Verstehe
aber nicht, warum man nicht vorsichtiger vorgeht. Muss die Liste der
unterstützten Formate wirklich so lang wie möglich sein?

Auf der anderen Seite, werden wirkliche Standards wie SVG[1] nicht in
die Liste aufgenommen.

Ist manchmal ganz schön frustrierend :frowning:

Patrick

[1] Scalable Vector Graphics – Wikipedia

Werden sich die Behörden so um die Nase führen lassen?

Ich fürchte ja :frowning:

Unsere Provinz will das Format bereits unterstützen:

http://www.provincia.bz.it/informatik/elenco-formati_d.htm

Leider ist das Microsoft OpenXML Format vom heutigen MsOffice 2007
nicht
jenes, was von ISO als Standard angenommen wurde.

Du kannst der Provinz ja mal Hand geschriebenes XML schicken,
das nach der ISO Norm validiert aber von MS Office nicht
geoeffnet werden kann.

Nein.

Das ist waere wohl zu subtil als Scherz...

Chris Mair schrieb:

Du kannst der Provinz ja mal Hand geschriebenes XML schicken,
das nach der ISO Norm validiert aber von MS Office nicht
geoeffnet werden kann.

Nein.

Das ist waere wohl zu subtil als Scherz...

Du sagst ich soll mir die 60k Seiten Standard durchlesen :wink:

Würde ich MSOffice 2007 haben, könnte ich ein Dokument im OOXML-2007
speichern und dann per Hand ein paar Änderungen in Richtung OOXML-ISO
machen. Ich könnte aber niemals garantieren, dass das Ergebnis OOXML-ISO
compliant ist, es gibt nichts mit dem ich das überprüfen könnte :frowning:

Bei ODF gibt es bereits MEHRERE UNABHÄNGIGE Implementationen, wie
OpenOffice.org, KOffice, Import/Export Filter von AbiWord, ... All diese
Implementationen garantieren die Gültigkeit der anderen. ODF ist ein
richtiger Offener Standard.

Patrick

A) Diese Liste soll jene Formate beinhalten, die von jedem Standard - PC in der Landesverwaltung gelesen werden können und von den Kunden/Bürger gebraucht/gelesen werden. Deshalb sehe ich keine Verbindung zwischen der ISO-Diskussion um das OpenXML Format: denn der Kunde verwendet das Programm wie es ist und schickt die Daten im Format, wie es das Programm erzeugt - ISO hin oder her. Wer Office 2007 zu Hause hat, schert sich nicht um die ISO-Version, will aber das Dokument im vom Programm erzeugten Format schicken und tut es auch und könnte sich nicht vorstellen, dass es nicht gelsen werden kann. Warum soll dem Bürger diese Freiheit genommen werden? Warum wird auf der einen Seite die Freiheit angemahnt, auf der anderen soll sie aber verweigert werden?

B)Zum Thema SVG: Der Graphikbereich wird in der Landesverwaltung als Spezialbereich angesehen, ist nicht Core-Bussiness. Es sind nur jene Formate angeführt, die sowieso in den Office Suites mitgegeben werden oder im Windows-Zubehör. Auf den PCs ist OOo 2.0.2 installiert. Deshalb könnte man im Grunde das SVG-Format auch anführen, ist aber, wie gesagt, für die Verwaltung ein Spezialgebiet, und es wurde hier auch nicht so ein Augenmerk daraufgelegt. Das Graphikformat von Ooo ist auf jedenfall angeführt. Aber man kann sich daran auf jedenfall aufhängen, um eine Grundsatzdiskussion vom Zaun zu brechen...

Patrick schrieb: Ich verstehe, dass die Situation für Leihen kompliziert ist?

Was ist da so schwierig für Laien (Leihen ist wohl so gemeint, oder?).

C)Auf jedenfall gilt Regel 2: "Die Übermittlung von Dateien in Formaten, die hier nicht aufgelistet sind, sowie von Dateien mit aktiven Inhalten (z.B. Makros), muss vorher abgesprochen und vereinbart werden."
(auch für XML in Handschrift, bitte die Version der Handschrift und den verwendeten Farbcodex angeben!!, man muss sich nur abstimmen, galt bereits im vor-digitalen Zeitalter).

Erwin