ext3 splitten

hallo, an alle!!
ich möchte mich kurz vorstellen, da ich in dieser liste neu bin.
mein name ist Thomas und ich studiere informatik an der uni innsbruck.
meine Linux erfahrungen reichen bis zu rh 5.2 zurück. zwar habe ich die weitere
entwicklung seit damals nur lückenhaft mitgemacht aber manchmal bringe ich doch
was zum laufen!
aber manchmal bleibt das eine und andere problem übrig und deshalb:

hat jemand von euch eine ahnung wie man ein ext3 splitten kann? ich habe bei der
installation von rh 7.2 alles automatisch partitionieren lassen nun möchte ich
aber doch eine eigene /home partition.

danke für die hilfe!!!
Thomas

Thomas Gatterer schrieb:

hat jemand von euch eine ahnung wie man ein ext3 splitten kann?

http://www.powerquest.com/de/partitionmagic/

ist ein Windowsprogramm, das auch ext3 unterstützt
(Mir ist leider kein Linuxprogramm bekannt, das verlustfrei teilt)
Natürlich kann man freie Teile mit LInux internen programmen
freischaufeln und dann getrennt partitionieren

mfg
Martin

hallo

ahoi im club

hat jemand von euch eine ahnung wie man ein ext3 splitten kann? ich habe

bei der
http://www.gnu.org/software/parted/

(wenn was kaputt wird ist gpart waermstens zu empfehlen ->
http://www.stud.uni-hannover.de/user/76201/gpart/)

peter

Hallo

Peter Warasin wrote:

(wenn was kaputt wird ist gpart waermstens zu empfehlen ->
http://www.stud.uni-hannover.de/user/76201/gpart/)

gpart ist wirklich sehr nuetzlich! Fuer die Arbeit mit gpart ist es nuetzlich,
wenn man ungefaehr weiss wo die Partitionen waren --> mit fdisk auslesen und
aufschreiben.

Vor der Arbeit mit den Partitionen bitte den MBR speichern:

    dd if=/dev/<Platte> of=Dateiname bs=512 count=1

<Platte> ist meist hda.

Have fun
Karl

hat jemand von euch eine ahnung wie man ein ext3 splitten kann? ich habe bei der
installation von rh 7.2 alles automatisch partitionieren lassen nun möchte ich
aber doch eine eigene /home partition.

Ist eigentlich komisch, normalerweise legt RH einen Haufen Partitionen an.

Ich habe ähnliche Probleme gehabt, wenn auf einem System die Festplatte
voll geworden ist. Ich habe eine 2te Platte eingebaut und dann /usr auf
diese geschoben.

Das war verblüffend einfach:
1) poweroff
2) neue Platte einbauen
3) boot
4) neue Platte partitionieren fdisk und formatieren mkfs
5) mount /dev/hd_NEU_PARTITION /mnt/tmp
6) cp -rp /usr/* /mnt/tmp
7) in der /etc/fstab den mount-point /usr auf /dev/hd_NEU_PARTITION
umbiegen bzw. neuen Eintrag einfügen
8) umount /usr (falls bereits zuvor auf eigene Partition gemounted)
9) mount /usr
10) testen
Falls Test erfolgreich die alten Daten löschen:
11) umount /usr (Vorsicht: nicht die neuen ;))
12) rm -rf /usr/* (das ist immer ein komisches Gefühl ;))
13) mount /usr

All dies natürlich als root. Es braucht nur einen einzigen Neustart! Und
das auch nur, weil ich mir keine Hot-Plugging-Hardware leisten kann :wink:

Du musst dir zuvor eine Partition freischaufeln. Dies geht mit parted
sehr gut. Dann ist der Vorgang annähernd der selbe. Wenn du nicht mehr
genügend Platz hast, brauchst du eine zweite Platte als Zwischenpuffer
für die Daten in deiner /home.

mfg.
Patrick