Jahresplanung

Hallo Pinguine,
für den nächsten SFScon scheinen mir als Zielgruppe die Schulen am wichtigsten. Solange dort fast nur mit MS Programmen gearbeitet wird, können auch die Firmen nicht gut umsteigen.
Was mich bei einem Linuxday/oder afterboot Tag so interssieren würde:
1) Vergleich einzelner Distributionen, auch englischer; Vor- und Nachteile und Neuerungen
2) Vergleichstabelle DOS und BASH Befehle
3) Kurzeinführung in die zu den gängigen Distributionen gelieferten Programme. (Auch wenn man einiges immer selbst austesten muss: Hab gerade gesehen,dass GNUMERIC Quattro Pro Dateien lesen kann; OPEN OFFICE CALC kann das nicht.)
Grüsse
Hans

Hallo!

hanstorggler(a)netscape.net schrieb:

Hallo Pinguine, für den nächsten SFScon scheinen mir als Zielgruppe
die Schulen am wichtigsten. Solange dort fast nur mit MS Programmen
gearbeitet wird, können auch die Firmen nicht gut umsteigen. Was mich

Da kann ich nur bedingt zustimmen. Ich bin zwar einverstanden, dass die
Schulen keine Anwendungen sondern Konzepte lehren sollen. Außerdem soll
ein Schulsystem nicht den Ankauf eines bestimmten Produktes aufzwingen.
Jeder hat das Recht auf Bildung, auch derjenige, der sich kein MsOffice
leisten kann oder will!

Dass die Betriebe dadurch nicht umsteigen könnten, finde ich übertrieben!

bei einem Linuxday/oder afterboot Tag so interssieren würde: 1)
Vergleich einzelner Distributionen, auch englischer; Vor- und

Hmm, wie stellst du dir das vor?

Die Distros sind eigentlich alle mehr oder weniger gleich. Was sich
unterscheidet beschränkt sich fast ausschließlich im Supportangebot.

Bei RedHat, Mandrake, SuSE, etc. kaufe ich mir den Support ein.

Bei Debian, Fedora, ... muss ich entweder selbst lernen wollen oder ich
kauf den Support bei einem Dienstleister, der nicht der Hauptentwickler
dieser Distro ist.

Wenn jemand eigenschaften von Distributionen erfahren will, muss er sich
damit selbst auseinandersetzen, da es eine Geschmackssache ist.
Einvergleich, wär als würde man die unterschiedlichen Tortesorten
vergleichen. Ist besser die Sacher oder die Früchtetorte?

Zur Zeit benutze ich Ubuntu, aber liebe auch Debian, hatte Red Hat sehr
geliebt und bin von SuSE geflüchtet, welche ich zuvor als viel
benutzerfreundlicher als Slackware empfunden hatte. Heute könnte ich mir
vorstellen der Slackware wieder eine Chance zu geben. Ich wär jetzt
vielleicht bereit. :slight_smile:

Wenn man eine Liste der bekanntesten Distros sucht, einfach auf
http://distrowatch.com/ vorbeischauen.

Nachteile und Neuerungen 2) Vergleichstabelle DOS und BASH Befehle 3)

Man könnte im Afterboot oder in einem Bash Workshop auf folgende Seite
hinweisen:

http://www.tldp.org/LDP/abs/html/dosbatch.html

Kurzeinführung in die zu den gängigen Distributionen gelieferten
Programme. (Auch wenn man einiges immer selbst austesten muss: Hab
gerade gesehen,dass GNUMERIC Quattro Pro Dateien lesen kann; OPEN
OFFICE CALC kann das nicht.) Grüsse Hans

Da haben wir heuer einiges auf dem Programm:

- Anwendungen (Firefox, Thunderbird) (Referent: Martin Senoner Zeit:
Dezember )
- OpenOffice.org
- The Gimp 2 (Referent:Roberto Foglietta Zeit: Mai )
- für Frauen (Referenten: Ale&Judith Zeit: )

http://member.lugbz.org/wiki/Jahresplanung2005

Ich freu mich wieder auf die vielen Workshops!

Patrick