Linux auf MacBook Pro (7, 1) mit nVidia MCP89 SATA Controller

Hallo Liste,

ich versuche gerade das obige Notebook (
Mac & i-Produktdatenbank | heise online)
als Dual Boot Maschine einzurichten. Allerdings haben sowohl
CentOS/Scientific Linux, als auch Ubuntu keine Unterstützung für den
nVidai-Chipsatz und daher weder weder CD-Laufwerk noch Festplatten.
Hat jemand auf dieser Maschine erfolgreich Linux installiert?

Peter

attachment.htm (532 Bytes)

Hallo Peter,

ich versuche gerade das obige Notebook
(http://www.heise.de/mac-and-i/produkte/macbook-13-2-4-ghz-mitte-2010-86/#produkt_detail)
als Dual Boot Maschine einzurichten. Allerdings haben sowohl
CentOS/Scientific Linux, als auch Ubuntu keine Unterstützung für den
nVidai-Chipsatz und daher weder weder CD-Laufwerk noch Festplatten.
Hat jemand auf dieser Maschine erfolgreich Linux installiert?

mit einer neuen Distro sollte das kein Problem mehr sein. Ich hatte auch
einen Macbook mit MCP89 vor
mehr als ein Jahr und es war schwieriger (musste den Installer mit einem
neuen Kernel besorgen..etc).

Aber seit squeeze oder fedora 16 sollte das kein Problem mehr sein. Was
gibt lspci -vvv ?

lg,
Michele

Kurzes Update: Ich konnte die Alpha zu Ubuntu 12.04 installieren. Ich
bin mal neugierig, was ich alles zum laufen bekomme.

Peter

attachment.htm (3.05 KB)

2011/12/26 Michele Baldessari <michele(a)acksyn.org>

Hallo Peter,

Hallo Michele

ich versuche gerade das obige Notebook (http://www.heise.de/mac-and-**
i/produkte/macbook-13-2-4-ghz-**mitte-2010-86/#produkt_detail<Mac & i-Produktdatenbank | heise online)
als Dual Boot Maschine einzurichten. Allerdings haben sowohl
CentOS/Scientific Linux, als auch Ubuntu keine Unterstützung für den
nVidai-Chipsatz und daher weder weder CD-Laufwerk noch Festplatten.
Hat jemand auf dieser Maschine erfolgreich Linux installiert?

mit einer neuen Distro sollte das kein Problem mehr sein. Ich hatte auch
einen Macbook mit MCP89 vor
mehr als ein Jahr und es war schwieriger (musste den Installer mit einem
neuen Kernel besorgen..etc).

In der Tat, mit der aktuellen Alpha 1 von Ubuntu konnte ich Fortschritte

machen. Auch Squeeze scheint diese Hardware unterstützen.

Aber seit squeeze oder fedora 16 sollte das kein Problem mehr sein. Was
gibt lspci -vvv ?

Nur schade, dass CentOS und Scientific Linux da anscheinend noch keine
Unterstützung dafür bieten. Arbeits-mässig haben wir diese als Standard,
aber in der Not....

lg,
Michele

Danke,

Peter

attachment.htm (2.49 KB)

Hallo Liste,

ich versuche gerade das obige Notebook (http://www.heise.de/mac-and-i/produkte/macbook-13-2-4-ghz-mitte-2010-86/#produkt_detail) als Dual Boot Maschine einzurichten. Allerdings haben sowohl CentOS/Scientific Linux, als auch Ubuntu keine Unterstützung für den nVidai-Chipsatz und daher weder weder CD-Laufwerk noch Festplatten.
Hat jemand auf dieser Maschine erfolgreich Linux installiert?

Peter

Welche Versionen denn? Centos 5 / Scientific 5 haben hoffnungslos veraltete
Kernel. 6 ist zwar recht neu, der Kernel ist aber auch schon angestaubt.

Plan B koennte sein, MacOS zu behalten und Linux zu virtualisieren...

Ich kenne dieses spezifische Modell nicht, aber meine Erfahrung mit Linux
nativ auf Macs ist, dass man ein wenig Probleme hat die Temperatur in den
Griff zu kriegen, da ist Virtualisierung oft der einfachere Weg.

Bye,
Chris.

Hallo Peter,
CentOS basiert sich immer auf die letzte Version von RHEL und versucht
diese kostenlos auf den Markt zu bringen, deswegen hinken die
CentOS-Releases immer etwas hinterher.

Gianpaolo

2011/12/27 Chris Mair <chris(a)1006.org>

> Hallo Liste,
>
> ich versuche gerade das obige Notebook (
Mac & i-Produktdatenbank | heise online)
als Dual Boot Maschine einzurichten. Allerdings haben sowohl
CentOS/Scientific Linux, als auch Ubuntu keine Unterstützung für den
nVidai-Chipsatz und daher weder weder CD-Laufwerk noch Festplatten.
> Hat jemand auf dieser Maschine erfolgreich Linux installiert?
>
> Peter

Welche Versionen denn? Centos 5 / Scientific 5 haben hoffnungslos veraltete
Kernel. 6 ist zwar recht neu, der Kernel ist aber auch schon angestaubt.

Gehofft hätte ich auf 6. Wie es scheint, wurde der notwendige Patch für

die Unterstützung dieser Hardware allerdings noch nicht von von Red Hat
aufgenomen. Es gibt eine Boot-Image für Ubuntu 10.04, welches gepatcht
wurde:
Ubuntu 10.04 auf macbook pro scheitert › Vor der Installation und grundlegende Fragen › Systemverwaltung, Installation, Aktualisierung › Forum › ubuntuusers.de(danke,
Stefan). Auch neuere Fedoras sollten laufen, sowie Debian Squeeze,
Ich glaub, ich werde mal mit Ubuntu arbeiten, solange sich auf der Red Hat
Seite nicht ändert.

Plan B koennte sein, MacOS zu behalten und Linux zu virtualisieren...

Ich kenne dieses spezifische Modell nicht, aber meine Erfahrung mit Linux
nativ auf Macs ist, dass man ein wenig Probleme hat die Temperatur in den
Griff zu kriegen, da ist Virtualisierung oft der einfachere Weg.

Bye,
Chris.

Danke an alle für die Tipps,

Peter

attachment.htm (2.54 KB)