Netzwerk

Hallo!
Gibt es die Möglichkeit einen Client so zu konfigurieren, dass er
mit nur einer einzigen Netzkarte auf zwei, drei oder auch vier
verschiedene IP-Adressen antwortet?
Danke und Grüße an alle.
Luigi

Hallo Luigi,

Du meinst wahrscheinlich aliases auf einer Ethernetkarte. Eine kurze
Beschreibung für RH-Systeme findest du hier:

Happy hacking!
Patrick

Hallo,

man kann "aliases" sehr einfach mit "ifconfig" aktivieren, natürlich
sind die änderungen dann nicht permanent, aber es ist oft nützlich wenn
man sich in 2 subnets gleichzeitig befinden will.

Die syntax ist folgende:
ifconfig <device>:<alias> <ip-adresse>

z.B.
ifconfig eth0:1 10.0.0.1

bye
raf

Hallo!

Hallo,

man kann "aliases" sehr einfach mit "ifconfig" aktivieren,
natÌrlich sind die Ànderungen dann nicht permanent, aber es ist
oft nÃŒtzlich wenn man sich in 2 subnets gleichzeitig befinden
will.

Ich dachte sschon an permanente Änderungen,

Die syntax ist folgende:
ifconfig <device>:<alias> <ip-adresse>

z.B.
ifconfig eth0:1 10.0.0.1

bye
raf

> Hallo Luigi,
>
> Du meinst wahrscheinlich aliases auf einer Ethernetkarte. Eine
> kurze Beschreibung fÃŒr RH-Systeme findest du hier:
> http://www.redhat.com/docs/manuals/linux/RHL-9-Manual/ref-guide
>/s1-networkscripts-interfaces.html

Hole ich jetzt.

>
> Happy hacking!
> Patrick

Danke an alle, bis bald
Luigi

Ich dachte sschon an permanente Änderungen,

Die Lösung von Raphael ist die selbe, wie die im RedHat-Manual beschriebene.

Um das ganze persistent zu machen, benutzt die RH die im Manual
beschriebene Infrastruktur unter /etc/sysconfig. Dies ist aber RH
spezifisch. Auf andere Distros funktioniert es wahrscheinlich ein wenig
anders.

Da es aber auch bei RH auf einen ifconfig Aufruf hinausläuft, kannst du
unabhängig von der Distro mit ifconfig arbeiten. Und ums persistent zu
machen, die Aufrufe in einem, beim Booten ausgeführten, Script einfügen.

Wenn die Distro aber eine Infrastruktur zum Lösen des Problems zur
Verfügung stellt, ist diese zu bevorzugen. Du benutzt ja SuSE, da
solltest du nachforschen, wie es das SuSE Team gelöst hat.

Happy hacking!
Patrick

> Ich dachte sschon an permanente Änderungen,

Die Lösung von Raphael ist die selbe, wie die im RedHat-Manual
beschriebene.

Um das ganze persistent zu machen, benutzt die RH die im Manual
beschriebene Infrastruktur unter /etc/sysconfig. Dies ist aber RH
spezifisch. Auf andere Distros funktioniert es wahrscheinlich ein
wenig anders.

Es ist bei Suse fast gleich, ich zweifle nur an meinem Lösungsansatz
und ausserdem kann ich das per DHCP wohl kaum machen. Praktisch
müsste ich wohl die anderen benötigten Adressen auf Client-Seite
setzen.
Das Problem sieht etwa so aus:
Ein Client (es ist ein Controller, aber das ändert nichts) soll
Einstellungen für 4 verschiedene Teilnehmer verwalten. Der
Controller ist mit einer einzigen Netzwerkkarte mit dem Server
verbunden und ich dachte man könnte jedem Teilnehmer eine (interne)
IP-Adresse als Teilnehmernummer zuweisen. Das clientseitige
Aussortieren wäre dann vielleicht einfacher, aber möglicherweise
gar keine gute Idee.
  

Da es aber auch bei RH auf einen ifconfig Aufruf hinausläuft,
kannst du unabhängig von der Distro mit ifconfig arbeiten. Und
ums persistent zu machen, die Aufrufe in einem, beim Booten
ausgeführten, Script einfügen.

Wenn die Distro aber eine Infrastruktur zum Lösen des Problems
zur Verfügung stellt, ist diese zu bevorzugen. Du benutzt ja

Vermutlich nicht mehrt lange, ich habe soeben die Dokumentation von
RH heruntergeladen, möchte zuerst noch die "Baustelle" iptables
zumindest grob abschliessen. Derzeit geht mir DHCP auch dann
drüber, wenn ich es nicht will...

SuSE, da solltest du nachforschen, wie es das SuSE Team gelöst
hat.

Happy hacking!
Patrick

Danke nochmals, wenn ich eine gute Lösung finde poste ich sie hier.
Grüße
Luigi

P.S.: Das qcad, das ich zum Laufen gebracht habe war tatsächlich das
heruntergeladene und vor Ort kompilierte. (Anfängerglück, denke
ich).