Neuling

Hallo Linux-Freunde in Südtirol!
Ich wurde gebeten, ein kurzes Anfangsmail zu schreiben.
Nun ja. Bozen spielt eine wichtige Rolle in meinem Leben bezüglich LINUX: Wenn
ich an die LINUX-Anfänge denke, denke ich immer an Bozen, als ich während
einer Autopanne Zeit hatte, im RedHat-Linux-Handbuch mich in die
Erstinstallation zu vertiefen.

Warum LINUX?

Arbeite seit 10 Jahren unter einem uralten UNIX-Betriebssystem: XENIX. Dort
läuft mein in wesentlichen Teilen selbstbebautes Arzt-Praxisprogramm unter
einer INFORMIX-SQL-Version aus dem Jahre 1989! Und es funktioniert!

Und nun wollte ich moderner werden. Da war ich mit LINUX ausgezeichnet
beraten. Unter Mithilfe von lieben Newsgroup-Kollegen (vor allem Paul Sherwin
aus London) habe ich es geschafft, von dem uralten Betriebssystem ohne
Datenverlust auf LINUX umzusteigen. Das hat sehr viel Zeit und Nerven
gekostet.
Und nun, wenn ich mich von den Strapazen erholt habe, werde ich weiterdenken,
mein altes Text-basiertes sehr umfangreiches Programm für Allgemeinmedizin
weiterzuentwickeln. Dabei denke ich an GNU. Dazu ist noch einiges an
Lernaufwand nötig (Phyton?).
Ich habe wage Ideen, die erst konkreter werden müssen.
Kerngedanke ist die Tatsache, dass das ärztliche Gespräch zwei
unterschiedlische Aspekte hat:
Erstens ist es ein gefühlsbetontes zwischenmenschliches Gespräch und
zweitens geht es um die Abwicklung von logischen Denkstrategien, die einer
klaren Strukturierung bedürfen und wo EDV-Hilfe im diagnostischen und
therapeutischen Denkprozess angeboten werden können.

Es geht mir um die Lösung des Problems, dass der PC nicht komunikationsstörend
zwischen Arzt und Patient steht, sondern durch graphische und strukturelle
Aufarbeitung des Programmes so einfach mit einer Hand zu bedienen ist, dass
das Programm mich - so ganz nebenbei - wärend des Arzt-Patient-Gespräches
hilfrteich begleiten kann.
Die bewährte rasche bimanuelle Eingabe über die Tastatur in den PC ist eines.
Die dem Patienten zugewandte mit beiden Armen offene Haltung ist das andere.
In den ersten Minuten des Gespräches möchte ich diese Offene Haltung
einnehen können, die signalisiert, dass ich jetzt Zeit habe für den
Patienten. Dennoch möchte ich mit der Maus und kuzem Blick auf den
Bildschirm rasch ein paar Daten eingeben können, die dann nötig sind für
anzubietende Hilfen durch das Programm für die weitere Diagnostik.
Eine Lösung zu finden für dieses schwierege Problem ist mein Fernziel für die
nächsten Jahre.
   
Soweit meine "kurzgefasste" Vorstellung in der lugbz-list. Ein paar personelle
Details: Bin 51 Jahre alt, Arzt für Allgemeinmedizin mit einer kleinen
Landpraxis in Oberösterreich, verheiratet, 5 Töchter! :slight_smile:

Mit freundlichen Grüssen
Philipp Walderdorff

Hallo Philipp,
bin lehrer an einer technischen oberschule (aehnlich der htl) fuer das
fach informatik, wenn dein programm unter gpl steht kann ich vielleich
mit einer klasse diesem problem annehmen und einige teile dazu
beitragen. natuerlich muss das mit meinem arbeitskollegen abgesprochen
werden. falls mein angebot fuer dich interessant ist melde dich wieder.
gruss fredi (doot. alfredo lochmann)

Philipp Walderdorff wrote:

Hallo LugBZ!

Ich habe meinem Schwiegervater (ja, ja, ich habe vor zwei Wochen geheiratet
und bin gerade aus den Flitterwochen zurück) RedHat 8.0 installiert. Somit
gehört er - soweit ich informiert bin - vielleicht zum ersten Landwirt, der
Linux einsetzt! Ich bin selbst noch ziemlich grün, aber immerhin kann ich
ihm die wichtigsten Dinge beibringen, d.h. Internet, Open Office usw.

Ihr seht: In meinem "kleinen" trage ich zum Linux-Spreading bei :wink:

Ein Problem plagt mich aber: Wie ändere ich die Berchtigung für kppp? Mein
Schwiegervater meldet sich mit seinem Username und Password an, ruft dann
kppp auf und muß hier das Root-Password eingeben - aus Sicherheitsgründen
sollte dies natürlich nicht erfolgen. Ich habe eine Filename-Suche
gestartet, kppp gefunden und unter den Eigenschaften (Berechtigungen)
versucht, die Gruppenzugehörigkeit zu ändern, aber diese werden wohl so
nicht übernommen (nach erneuter Kontrolle der Eigenschaften, wurden die
Änderungen, die ich als root eingestellt hatte nicht geändert).

Ich wollte zwar tfm lesen, aber - übrigens: mit welcher Anwenung öffne ich
.docbook Dateien?

Saluti
Pasquale

Pasquale Imbemba wrote:

Ein Problem plagt mich aber: Wie ändere ich die Berchtigung für kppp? Mein
Schwiegervater meldet sich mit seinem Username und Password an, ruft dann
kppp auf und muß hier das Root-Password eingeben - aus Sicherheitsgründen
sollte dies natürlich nicht erfolgen. Ich habe eine Filename-Suche
gestartet, kppp gefunden und unter den Eigenschaften (Berechtigungen)
versucht, die Gruppenzugehörigkeit zu ändern, aber diese werden wohl so
nicht übernommen (nach erneuter Kontrolle der Eigenschaften, wurden die
Änderungen, die ich als root eingestellt hatte nicht geändert).

Ich verwende gnome und ifup ppp0 und ifdown ppp0 zum Oeffnen und
Schliessen der Verbindung (bzw. 2 Knoepfe auf dem Desktop, die damit
verlinkt sind). Damit das alle machen duerfen aktiviere ich unter
Systemeinstellungen/Netzwerk --> ppp0 --> Bearbeiten --> Allgemein
"Zulassen, dass alle Benutzer das Geraet altivieren und deaktivieren
koennen".

Wenn das nicht fruchtet, dann sag dem sudo in der Konfigurationsdatei
/etc/sudoers, dass eben alle kppp aufrufen koennen, also dann auch
normaler Benutzer kppp benutzen koennen und damit die UID=0 annehmen,
also bei der Ausfuehrung root sind.

Eintrag in /etc/sudoers:
    ALL ALL=NOPASSWD: /usr/sbin/kppp

Beim Aufruf muss aber sudo mit dem Argument kppp aufgerufen werden:
    sudo /usr/sbin/kppp

Leg evtl. dafuer einen Link auf den Desktop oder editiere das Menue.

Viel Erfolg
Karl

Hallo Pasquale,

auch ich hatte versucht kppp so einzustellen, dass er das root Password
abfragt. Habe nicht verstanden, warum er das immer abragen muss.

Habe dann aufgegeben. Ich benutze jetzt Gnome als Desktop-Manager und im
Panel habe ich die "Modemlämpchen" eingebettet.

Weiters habe ich auch gkrellm
(http://web.wt.net/~billw/gkrellm/gkrellm.html) aktiv und der hat auch
eine Einwahlunterstützung.

Bei beiden Tools musst du das Ein- und Auswahlkommando in deren
Konfiguration angeben.

Einwahl: /sbin/ifup ppp0
Auswahl: /sbin/ifdown ppp0

Happy hacking!
Patrick

Hallo LugBZ!

Ich habe meinem Schwiegervater (ja, ja, ich habe vor zwei Wochen geheiratet
und bin gerade aus den Flitterwochen zurück) RedHat 8.0 installiert. Somit
gehört er - soweit ich informiert bin - vielleicht zum ersten Landwirt, der
Linux einsetzt! Ich bin selbst noch ziemlich grün, aber immerhin kann ich
ihm die wichtigsten Dinge beibringen, d.h. Internet, Open Office usw.

Ihr seht: In meinem "kleinen" trage ich zum Linux-Spreading bei :wink:

Ein Problem plagt mich aber: Wie ändere ich die Berchtigung für kppp? Mein
Schwiegervater meldet sich mit seinem Username und Password an, ruft dann
kppp auf und muß hier das Root-Password eingeben - aus Sicherheitsgründen
sollte dies natürlich nicht erfolgen. Ich habe eine Filename-Suche
gestartet, kppp gefunden und unter den Eigenschaften (Berechtigungen)
versucht, die Gruppenzugehörigkeit zu ändern, aber diese werden wohl so
nicht übernommen (nach erneuter Kontrolle der Eigenschaften, wurden die
Änderungen, die ich als root eingestellt hatte nicht geändert).

Hallo Pasquale,
ich hatte das gleiche Problem,
habe es auch versucht die Berechtigungen umzuändern ohne erfolge, dann
habe ich ein bisschen documentation gelesen, und es war ganz einfach...:
die User die kppp fürs internet verwenden sollen einfach zu der gruppe
"dip" hinzugefügt. Jetzt funktioniert alles einwandfrei und brauche
keine root password... (ehm ich verwende aber Debian weiss nicht ob es
unter Redhat viel anders ist...)

Gruesse
diti

die User die kppp fürs internet verwenden sollen einfach zu der gruppe
"dip" hinzugefügt. Jetzt funktioniert alles einwandfrei und brauche
keine root password... (ehm ich verwende aber Debian weiss nicht ob es
unter Redhat viel anders ist...)

Gruesse
diti

Danke, ich werd' erst einmal dies hier versuchen, aber Patrick hatte es
ja auch versucht (Patrick benutzt RH genauso wie in meinem Fall, oder?).
Falls alle Stricke reißen probiere ich die Gnome-Variante.

Ich wollte die Bedienung so einfach wie möglich halten und eine zweite Oberfläche
vermeiden (früher oder später wär's aber eh rausgekommen).

Mein Schwiegervater ist übrigens derart von RedHat 8.0 begeistert, daß er
seine Win 98 Platte bald nukt ;-). Vor allem läuft der PC bei ähnlichen
Anwendungen vergleichsweise schneller (und sieht natürlich unheimlich fesch
aus). Vor allem der Sicherheitsaspekt "root" hat's ihm angetan: Bei fünf
Söhnen, die unter 98' alles mögliche runterbekommen haben (Dialer und anderes
sympathisches Zeugs) echt verständlich, oder?

Ähh... und gestern hat sich *noch* ein Verwandter (bei der Vorführung der
Hochzeitsfotos [!!] unter Linux) für die nächste Installation bei mir angemeldet
;-))

It's true: Phear the Penguin!

Saluti
Pasquale

P.S.: In Sachen Dokumentation... ich hab' versucht die docbook Files (kppp
Manual) mit Mozilla bzw. OpenOffice aufzumachen, doesn't work. Wird da eine
spezielle Anwendung gebraucht?

Auch mich hat gestört, dass ich immer das passwort eingeben muss, bis ich
erfahren habe, daß das auch eine Sicherheit mehr ist, damit nicht jemand
anderer meinen Internetzugang über eine teure Telefonnummer verlegt. Nun gebe
ich gerne das Passwort jedesmal ein. Ein Nachteil ist, dass jeder Benutzer
das systempasswort kennen muss. In meiner Familie geht das.
Sicherlich ist das aber keine Lösung für Betriebe.

mfg PhW

Auch mich hat gestört, dass ich immer das passwort eingeben muss, bis ich

erfahren habe, daß das auch eine Sicherheit mehr ist, damit nicht jemand

anderer meinen Internetzugang über eine teure Telefonnummer verlegt. Nun
gebe
ich gerne das Passwort jedesmal ein. Ein Nachteil ist, dass jeder Benutzer

das systempasswort kennen muss.

Außerdem ein Problem: Die Root Anmeldung ist die ganze Zeit aktiv, bis der
User sich entscheidet, die Root Anmeldung zu vergessen ("Forget"). Da surft
man doch die ganze Zeit als root, oder? Und gerade das sollte man vermeiden
(dürfte aber bei Dial-Up Internet eine relativ geringe Sicherheitslücke
darstellen).

Ich werde die hier gesammelten Ratschläge am kommenden Wochenende ausprobieren
und Euch die Results mailen!

Saluti
Pasquale