Schule: neue Hard- und Software um eine Million Euro

Landespresseamt/jw schrieb:

"LPA - Grund-, Mittel- und Oberschulen im Land dürfen sich auf neue
Hard- und Software freuen. Die Landesregierung hat kürzlich auf
Vorschlag von Schullandesrätin Sabina Kasslatter Mur beschlossen,
für diesen Zweck über eine Million Euro zur Verfügung zu stellen.
[...]
Um die Ausgaben für die Anschaffung von PCs, Notebooks,
Server, Drucker sowie für die notwendige Hardware möglichst zu
begrenzen, hat sich die Landesregierung vor zwei Jahren auf einen
gemeinsamen und zentralen Einkauf von Hard- und Software durch das
Schulamt festgelegt."

Quelle:
http://www.provinz.bz.it/lpa/285.asp?aktuelles_actIon=4&aktuelles_article_id=306674

Weiß jemand, ob dabei auch Linux in Betracht gezogen wird bzw. ob sich
FUSS < http://www.fuss.bz.it > an der Ausschreibung beteiligen wird?
Das wäre auf jeden Fall eine tolle Chance!

LG
Andreas Baumgartner

Wäre auf jeden Fall wünschenswert wenn auch Alternativen zu "herkömmlicher"
Software in Betracht gezogen wird. Schüler/Studenten sollten ja nicht ein
gewisses Program lernen, wie es meist an Schulen der Fall ist sondern den
Umgang mit den Prinzipien dahinter. Da kann es sicher nicht schaden wenn auch
mit alternativ Software gearbeitet wird.

mfg

Alex

Hallo

Dieser Artikel scheint etwas irrenfuehrend, denn bei diesen
Ausschreibungen geht es meist nur um Hardware: PCs, Server, Notebooks
und schon seltener Beamer, Drucker oder Netzkomponenten sind die
typischen Geraete solcher Ausschreibungen. Dabei werden keine Lizenzen
angekauft oder Projekte unterstuetzt. Das Deutsche Schulamt setzt bis
jetzt beim Betriebssystem und Office auf M$, das Italienische Schulamt
setzt auf FUSS und nur in wenigen Labors laeuft M$, weil entsprechende
Programme und Unterstuetzung fuer einzelne Bereiche unter GNU/Linux
nicht erhaeltlich sind (z.B: CAD/CAM). Das Deutsche Schulamt untersagt
aber nicht den Einsatz Freier Software auf den gelieferten PCs, jeder
Schule steht es frei auf den PCs auch OpenOffice.org zu installieren
oder gar ein GNU/Linux-Netz zu verwirklichen. Der Unterschied liegt
vielmehr darin, dass an den italienischen Schulen FUSS unterstuetzt
wird, GNU/Linux an den deutschen Schulen hingegen von einzelnen
Initiativen an der Schule abhaengt, finanziell und organisatorisch z.B.
durch Fortbildungen gibt es v.a. Unterstuetzung fuer M$-Produkte im
Bereich der Betriebssysteme und fuer Office. An diesem Zustand hat sich
in den letzten 10 Jahren an den deutschen Schulen nicht viel veraendert.

Bye, Karl

Andreas Baumgartner schrieb:

Dafür können wir Landhäusler jetzt neben openoffice.org auf gimp und
etliche andere freie Programme setzen

Martin

Karl Lunger schrieb:

Martin Senoner wrote:

Dafür können wir Landhäusler jetzt neben openoffice.org auf gimp und
etliche andere freie Programme setzen

Tun sie das wirklich?
OpenOffice ist neben MSOffice installiert - und was benutzen wohl die
meisten?
Ich kann nur hoffen, daß die vorhandenen Lizenzen nicht erneuert werden
und wir auch vor dem Einkauf der nächsten Office Version verschont bleiben.

Meine persönliche Erfahrung mit OO in der LV: "Kannst du das nicht
normal schicken?". Nach der x-ten Erklärung wurmt einen das sehr. Und es
gibt Leute, wie z.B die eigenen Vorgesetzten, die das nicht ernst nehmen
:frowning: