Speicherstick-undelete

Hallo Liste,

Windows Vista hat mir einen Speicherstick der Marke Lexar beschädigt. Zuerst verlangte das System die Prüfung des Mediums, was ich zugelassen habe. Danach kam die Meldung der Stick müsse formatiert werden, was ich natürlich abgelehnt habe. Linux sagt es kann das Medium nicht einhängen. Angeblich gibt es im Internet verschiedene Rettungsprogramme, aber welches ist das beste und sicherste? Undelete im DOS-Fenster habe ich noch nicht probiert; wahrscheinlich ist dort die USB-Schnittstelle gar nicht unterstützt.

Bin für jeden Tip dankbar!
Grüsse aus Terlan
Hans

attachment.htm (803 Bytes)

Hoi,

2010/2/2 <hanstorggler(a)netscape.net>:

Hallo Liste,

Windows Vista hat mir einen Speicherstick der Marke Lexar beschädigt. Zuerst
verlangte das System die Prüfung des Mediums, was ich zugelassen habe.
Danach kam die Meldung der Stick müsse formatiert werden, was ich natürlich
abgelehnt habe. Linux sagt es kann das Medium nicht einhängen. Angeblich
gibt es im Internet verschiedene Rettungsprogramme, aber welches ist das
beste und sicherste?

<untested>
Unter Linux gibt es testdisk/photorec um die Dateien zu finden und
retten. Ich habe aber es noch nicht ausprobiert.
</untested>

HTH,
Stefano

Hallo,

habe selbst keine Erfahrung damit gemacht,
aber diesen link in meinen Bookmarks gefunden:

http://www.guzu.net/linux/datarecovery.php

Grüße aus Terlan

Stefan Gasser

attachment.htm (1.57 KB)

Steevie schrieb:

Unter Linux gibt es testdisk/photorec um die Dateien zu finden und
retten. Ich habe aber es noch nicht ausprobiert.

Mit photorec aus dem Paket testdisk habe ich schon mehrmals alle Daten
einer versehentlich formatierten Speicherkarte/USB-Stick
wiederherstellen können. Die Erfolgschancen sind wie bei jeder
Datenrettung höher, wenn nach der Formatierung/Löschung keine weiteren
Schreibvorgänge auf dem Medium erfolgen.

LG
Andreas

Andreas Baumgartner wrote:

Die Erfolgschancen sind wie bei jeder
Datenrettung höher, wenn nach der Formatierung/Löschung keine weiteren
Schreibvorgänge auf dem Medium erfolgen.

Ich habe keine Erfahrung mit den Datenrettungs-tools, aber Andreas hat
sicher recht, wenn er dazu raet keine Schreibvorgaenge auf dem Medium
vorzunehmen.

Am besten, du fertigst ein disk-dump der Speicherkarte mit dd an, und zwar
mit dem Parameter if=/dev/sdX (X ist 'a', 'b', oder was es halt ist und
NICHT 'a1', #b1# o.Ae.) , damit du auch die Partitionstabelle mitkopierst.

Dann kannst du alle Datenrettungstools nach Herzenslust auf das kopierte
Image loslassen. Wenn das Tool nicht auf ein Imagefile zugreifen kann,
dann waere es am besten, du kopierst das Image (wieder mit dd) auf einen
identischen Stick. Damit kannst du keine Daten kaputtmachen.

Thomas (der erst am Sonntag wieder einmal ein Backup nach ueber einem Jahr
angefertigt hat und nun diesen Thread mit wohligem Gruseln liest...)