Thermal receipt printer on Linux

Ciao Giulio,

un po' di tempo fa volevo spegnere una rasp attraverso una chiamata
VOIP. Per riuscire
nell'intento ho permesso all'utente asterisk (che esegue il demone) di
eseguire
esclusivamente un mio script, che non accetta argomenti, senza password,
con sudo.
Magari può fare al caso tuo.

Saluti,
Marco

Die ESC/P Kommandos waren früher üblich, als an die Drucker ASCI Zeichen
über die parallele Schnittstelle gesendet wurden. (z.Bsp. EPSON LQ 1050).
Habe vor Jahrzehnten viel damit gearbeitet um Ausgaben am Drucker zu
gestalten. Es gibt aber schon lange keine Drucker mehr die ASCI verstehen.
Grüsse aus Terlan
Hans

attachment.htm (5.39 KB)

Hallo liste,
Weiter zur Geschichte der Drucker: Mein erster Drucker verstand 128 ASCII
Zeichen; Bytes zu 7 Bit. Das 8te Bit der parallelen Schnittstelle war nur
zur Kontrolle. Für Umlaute mussten 2 Bytes übertragen werden. Die nächste
Generation der Drucker nützte Bytes zu 8 Bit. Damit konnten auch Umlaute
und Steuerzeichen einfach übertragen werden. Schriftarten wurden direkt am
Drucker eingestellt. Die heutigen Drucker sind bekanntlich alle
Seitendrucker; Übertragung der einzelnen Pixel seriell über USB.
Güssse aus Terlan
Hans

attachment.htm (6.33 KB)

Hallo Hans,

danke fuers Feedback.

Es ist mir nicht klar, ob mein Drucker ASCII-Eingaben akzeptiert oder ob
die vom Linux-Treiber in ESC/P umgewandelt werden.

Ich schreibe ASCII in die Gerätedatei, und der Drucker druckt korrekt...

z.B.

# echo "hello world" > /dev/usb/lp0

LG.
Giulio

Ciao,

grazie dell'input. Se la script e' owned root:root e ha i permessi
settati correttamente credo che potrebbe andare bene. Nel mio caso pero'
ho bisogno di passare dei parametri: ogni stampa deve essere differente.

Ci ho pensato su un po' e credo che l'approccio "spool" sia il metodo
ideale nel lungo termine.

Giulio