unmount busy

Hallo,
kann mir jemand einen tipp geben über folgendes problem.

Oft geschieht es wenn man viel auf dem Pc gearbeitet hat das man beim
unmounten die fehlermeldung kriegt: device is busy.
Oft aber errinert man sich nicht was noch auf der resource zugreift. ob
es eine shell session ist eine office application usw...
gibt es irgendwo eine liste die man auslesen kann um zu sehen welche
application noch auf einer "mount" resurce zugreift
unmount mit force ist auf nicht immer die optimale lösung...

Danke/Grazie

Diti

Dietrich Pescoller wrote:

Hallo,
kann mir jemand einen tipp geben über folgendes problem.

Oft geschieht es wenn man viel auf dem Pc gearbeitet hat das man beim
unmounten die fehlermeldung kriegt: device is busy.
Oft aber errinert man sich nicht was noch auf der resource zugreift. ob
es eine shell session ist eine office application usw...
gibt es irgendwo eine liste die man auslesen kann um zu sehen welche
application noch auf einer "mount" resurce zugreift
unmount mit force ist auf nicht immer die optimale lösung...

Sagen wir, dass es sich um eine auf /cdrom gemountete CD handelt.
Dann, wenn du wissen willst, welche Anwendung(en) auf /cdrom zugreifen:

$ lsof /cdrom

Happy application-close-before-umounting!

Paolo.

fuser -m device

* Dietrich Pescoller (diti24(a)gmx.de) wrote:

gibt es irgendwo eine liste die man auslesen kann um zu sehen welche
application noch auf einer "mount" resurce zugreift
unmount mit force ist auf nicht immer die optimale lösung...

Seit kernel > 2.4.11 kannst auch "lazy unmount" probieren.

"umount -l"

hth

Hallo Dietrich!

Auf den Desktops habe auch Ich oft solche Probleme. Habe mittlerweile
allen meinen Verwandten GNU/Linux installiert. Sie fahren alle
ausgezeichnet, bis auf das Problem des unmount, das oft nicht funktioniert.

Sie legen eine CD ein und mounten sie. Arbeiten darauf und wenn sie die
CD nicht mehr benötigen, wollen sie das umount machen. Dieses
funktioniert nicht, da der famd (unter GNOME) die CD irgendwie noch
besetzt, obwohl die CD vom Benutzer nirgendwo mehr benutzt wird.

Mit Hilfe von lsof habe ich herausgefunden, dass es famd ist.

root(a)debian:~$ lsof | grep cdrom

Eine Lösung ist der neustart des famd, mittels:

root(a)debian:~$ /etc/init.d/famd restart

Das kann aber nur root machen und ich will den Benutzern nicht root
Rechte geben. Ich werde nämlich gerufen, sobald beim System etwas nicht
so funktioniert, wie sie es sich erwarten. Wenn ich ihnen root Rechte
gebe, dann bin ich jeden Tag beim Beheben ihrer Fehlkonfigurationen und
dafür habe ich keine Zeit noch Lust!

In der Hoffnung, dass das Problem vom famd bald behoben wird, habe ich
als Übergangslösung ein Script geschrieben, welches mit Hilfe von sudo
den famd neu startet. Auf ihrem Desktop habe ich dann einen Link zum
Script gelegt und den Benutzern gesagt, dass sie mit Hilfe dieses
Scripts immer ein "Auswerfen" der CD erzwingen können.

Hier das script (hmm script ist vielleicht zu viel gesagt ;));

Danke an all eure tips :slight_smile:

Diti