Weshalb...Linux versus Windows

Hallo Linux-Freunde,
diese Diskussion gefällt mir. Als Linuxanfänger dazu auch ein paar Gedanken:
+ für Linux: Diskpartitionen werden wie Ordner gemountet, dadurch wird das System viel übersichtlicher; Linux liest problemlos aus den bei Windows üblichen FAT formatierten Partitionen, umgekehrt geht da gar nichts.
+ für Windows 2000: Startet schneller und meldet den Hauptnutzer auch ohne Passwort automatisch an. Fährt durch Druck auf die Ausschalttaste hinunter und schaltet den Laptop aus. Bei Linux kann man zwar auch meistens ohne Schaden einfach ausschalten, ein richtiges Herunterfahren findet aber dann nicht statt. Zuklappen des Laptops schaltet den Rechner bei Win in den Ruhezustand, bei Linux wird nur der Bildschirm ausgeschaltet (Stromverbrauch?).
+ für Linux: Komandozeilen bilden die Grundlage; die saubere Trennung zum Desktop mit den Symbolen sehe ich jedenfalls als + für die weitere Entwicklung.
- für Linux: Für das Umschalten beim Explorer in Richtung root gibt es den Schalter "rauf". Wer hat das übersetzt? Bei uns müsste es "aufi" oder vielleicht besser "abi" (zur root geht es doch eigentlich hinunter) heissen. Beim nächsten Mal würde ich doch lieber eine englische Version installieren!
+ für open office: pdf - Dateien können geschrieben werden.
- für open office: für Quattro Pro und für Wordstar-Dateien gibt es noch? keine Umwandlungsfilter.

Ganz grosses + für Linux: Kostenlose Installation und Hilfe durch die "user group".

Grüsse Hans

:-/ Die Diskussion ist irgendwie unvollständig:

Ein Mega-Plus [das Plus] für Linux, wo ich bei M$ ergebnislos suche:

Ich bin HERR meiner Maschine + Daten!

Bye
Pasquale

** Confucius say: He who play in root, eventually kill tree.