Wie verhindert man dass dev/shm geswappt wird?

Hallo,

weiss jemand von euch wie ich verhindern kann,
dass /dev/shm ausgeswappt wird?

Ich verwende Red Hat Enterprise Linux 3.0 Update 4.

Mein Eintrag in der /etc/fstab ist der default maessige:

none /dev/shm tmpfs defaults 0 0

In /dev/shm kopiere ich Dateien, die sehr schnell gelesen
werden muessen.

Dank mit Gruss
Andrae Niederbacher

Hallo,

weiss jemand von euch wie ich verhindern kann,
dass /dev/shm ausgeswappt wird?

Ich verwende Red Hat Enterprise Linux 3.0 Update 4.

Mein Eintrag in der /etc/fstab ist der default maessige:

none /dev/shm tmpfs defaults 0 0

In /dev/shm kopiere ich Dateien, die sehr schnell gelesen
werden muessen.

Kann es sein, dass Du eine RAM Disk verwenden willst?
Eine RAM Disk wird nicht geswappt.

/dev/shm ist nicht geeignet fuer die Aufgabe, die Du
anscheinend damit machst...

Bye, Chris.

Ahaaa!!

Unter http://www.vanemery.com/Linux/Ramdisk/ramdisk.html
hab ich gefunden wie man die RAM disk mountet ... allerdings
waere die Verwendung von /dev/shm einfacher gewesen.

Dank!
Andrae

Hallo!

Weiss jemand wie ich eine RAMdisk von 1 GB
anlegen kann?

Jetzt kann ich eine RAMdisk von 512 MB anlegen,
aber groessere Werte mag das System nicht. Falls
ich in der /etc/grub.conf ramdisk=1024000 einstelle,
laesst sich gar keine Ramdisk mehr mounten.

Meine /etc/grub.conf und /etc/rc.local schauen so aus:

# grub.conf generated by anaconda

Weiss jemand wie ich eine RAMdisk von 1 GB
anlegen kann?

Jetzt kann ich eine RAMdisk von 512 MB anlegen,
aber groessere Werte mag das System nicht. Falls
ich in der /etc/grub.conf ramdisk=1024000 einstelle,
laesst sich gar keine Ramdisk mehr mounten.

Wie schaut der PC aus: wieviel RAM, wieviel swap, wieviel
Plattenkapazitaet?

Bye, Chris.

Der PC hat 2 GB RAM, 6 GB SWAP, Intel Xeon 3,2 GHz EM64T Prozessor,
36 GB 15000 RPM Systemdisk.

Falls man auf /dev/ram0 ein ext2 Filesystem anlegt
und dieses mountet, habe ich das Problem, dass ich nur
bis max. 512 MB Ramdisk-Groesse komme:

/sbin/mke2fs -m 0 /dev/ram0
/bin/mount /dev/ram0 /mnt/rd

Mit "mount -t tmpfs -o size=800M tmpfs /tmp/ramdisk0" kann
ich auch eine groessere Ramdisk als 512 MB anlegen, jedoch
wird auch diese bei Engpaessen geswappt. Sobald ich auf Dateien
zugreife, die im geswappten Ramdisk sind kommt es zu einem
erheblichen Performanceeinbruch.

Ich habe festgestellt, dass man alle Daten im Ramdisk einmal
komplett lesen muss, um diese aus dem Swap ins RAM
zurueckzuholen.

Gruesse,
Andrae

[mailto:lugbz-list-bounces(a)lugbz.org]Im Auftrag von Chris Mair

Sobald ich auf Dateien
zugreife, die im geswappten Ramdisk sind kommt es zu einem
erheblichen Performanceeinbruch.

Mmm.... brauchst Du die RAM Disk ueberhaupt?

Linux verwendet freies RAM automatisch als Cache
fuer Dateisysteme und zwar dynamisch. Mit Deiner
RAM disk bist du dem Kernel da wohl nur im Wege.

Mein 6. Sinn sagt, dass Du Dich etwas verrannt
hast. ..

Mach mal Laufzeitmessungen ohne RAM Disk, und zwar nicht
nur bei einmaligem Ausfuehren Deiner Software
(was immer die macht) sondern wiederholtem. Wuerd
mich nicht wundern wenn die RAM Disk mehr schadet als nuetzt.

Eine RAM Disk aus Performance Gruenden habe ich
ehrlich gesagt seit DOS 6 (hab's seelig) nicht mehr
eingesetzt/einsetzen muessen.

Bye, Chris.

Hallo!

In meiner Software laufen im Prinzip drei Prozesse
parallel. Einer holt ueber ein GigaBit-Ethernet
Bilddateien ca. je 300 MB und ca. 30 MB/s auf die
lokalen Festplatten, ein zweiter Prozess macht mit
diesen Bilddaten eine Verarbeitung und schreibt
das Ergebnis in die Ramdisk und der dritte liest
das Ergebnis und schickt die Daten mit 12 MB/s ueber
einen Glasfaserkabel an den Fotodrucker. Wenn die
12 MB/s um mehr als 20 Millisekunden unterbrochen
werden, passiert eine mittlere Katastrophe.

Falls man auf eine Festplatte gleichzeitig schreibt
und liest, bricht die Performance normalerweise
komplett zusammen, auch der Buffercache gibt keine
Garantie.

Inzwischen hoffe ich das Problem allerdings
umschifft zu haben ... Dank fuer die Anregungen

Andrae

[mailto:lugbz-list-bounces(a)lugbz.org]Im Auftrag von Chris Mair

Noch eine Idee: Hast du es bei 2 GByte RAM mal ohne Swap versucht?

~Karl

Karl Lunger schrieb:

Noch eine Idee: Hast du es bei 2 GByte RAM mal ohne Swap versucht?

Google hat mich auf folgenden Artikel aufmerksam gemacht. K?nnte gut zum
Thema passen:

Das von Andr? aufgebaute System scheint recht cool zu sein. K?nnte man
dies auf einer Veranstaltung (z.B. SFScon 2005) vorf?hren/pr?sentieren?

Happy hacking!
Patrick

- --
Save software competition, use Free Software like GNU/Linux!
And visit http://www.lugbz.org the Linux User Group in South Tyrol

02.04.2005 => GNU/Linux Installation Party http://www.lugbz.org

Hallo!

In meiner Software laufen im Prinzip drei Prozesse
parallel. Einer holt ueber ein GigaBit-Ethernet
Bilddateien ca. je 300 MB und ca. 30 MB/s auf die
lokalen Festplatten, ein zweiter Prozess macht mit
diesen Bilddaten eine Verarbeitung und schreibt
das Ergebnis in die Ramdisk und der dritte liest
das Ergebnis und schickt die Daten mit 12 MB/s ueber
einen Glasfaserkabel an den Fotodrucker. Wenn die
12 MB/s um mehr als 20 Millisekunden unterbrochen
werden, passiert eine mittlere Katastrophe.

Falls man auf eine Festplatte gleichzeitig schreibt
und liest, bricht die Performance normalerweise
komplett zusammen, auch der Buffercache gibt keine
Garantie.

könnte vielleicht RTAI etwas für dich sein???
--> http://www.aero.polimi.it/~rtai/
Das prinzip ist das der scheduler anders aufgebaut ist und du kannst
sicher sein das Prozesse immer die gleiche BERECHNERBARE zeit braucht.
Dies wird viel in automation verwendet wo bestimmte unerwartete delay's
ebenso zu katastrophen bringen könnte.
Gruesse Diti

> Wenn die
> 12 MB/s um mehr als 20 Millisekunden unterbrochen
> werden, passiert eine mittlere Katastrophe.

20msec?!

Du brauchst eine Real Time Erweiterung - Standard Linux ist
nicht fuer sowas geschrieben. Das ist optimiert fuer Durchsatz
(Server) nicht fuer Echtzeit.

Bye, Chris.

RTAI - Real Time ist eine sehr interessante Seite,
werde mich uebers Wochenende mal etwas einlesen
(falls nicht zu schoenes Wetter ist).

Auf eine SFScon 2005 transportieren laesst sich
das System schlecht, weil man ohne angeschlossenen
Drucker ja nur einen PC sieht ... und der Drucker
wiegt doch ueber 1000 kg
(siehe http://www.durst-online.com/de/produkte.asp?pid=10&hid=2 ).

Gruesse
Andrae

...

werden, passiert eine mittlere Katastrophe.

Falls man auf eine Festplatte gleichzeitig schreibt
und liest, bricht die Performance normalerweise
komplett zusammen, auch der Buffercache gibt keine
Garantie.

könnte vielleicht RTAI etwas für dich sein???
--> http://www.aero.polimi.it/~rtai/
Das prinzip ist das der scheduler anders aufgebaut ist und du kannst
sicher sein das Prozesse immer die gleiche BERECHNERBARE zeit braucht.
Dies wird viel in automation verwendet wo bestimmte unerwartete delay's
ebenso zu katastrophen bringen könnte.
Gruesse Diti

Inzwischen hoffe ich das Problem allerdings
umschifft zu haben ... Dank fuer die Anregungen

Andrae

http://www.lugbz.org/mailman/listinfo/lugbz-list