Centos

Genau.

Bei meinen Kursen habe ich immer empfohlen Java und Co per Hand in
/opt/
zu installieren.

Bei meinem letzten Kurs hatten die Teilnehmer Ubuntu und ich habe
gesehen, dass die Packages in Ubuntu sehr gut geworden sind.

Dadurch bin ich mir nicht mehr sicher, ob es sich für jeden
auszahlt,
die komplette chain per Hand zu installieren. Speziell wenn es
nicht ein
Java Entwickler ist.

Ich kenne den Stand der Java Packages in CentOS nicht, daher kann
ich
dazu nichts sagen. Bei einer Ubuntu würde ich es zuvor mit den
offiziellen Packages probieren.

Patrick

Ich stimme mit Patrick ueberein. Bei ganz neuen Distros (die
neuesten
Ubuntus, Fedoras) ist schon das OpenJDK drinnen, da braucht man sich
keine grossen Sorgen machen.

Bei Centos 5 aber ist es noch gcj, da empfehle ich gerade
nicht-Java-Insidern doch lieber auf Suns RPMs zurueckzugreifen.

Bye,
Chris.